.

POKER TOURNAMENT DIRECTORS ASSOCIATION (TDA)

2011 Regelwerk Version 2.0

vom 22. September 2011

Die Poker TDA ist eine weltweite Vereinigung von Mitarbeitern verschiedener Pokerrooms, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ein allgemeines Regelwerk für Pokerturniere zusammenzustellen. Die folgenden TDA Regeln fassen die grundlegenden Standards oder „Hausregeln“ dieser Kasinos zusammen.  In den Fällen in denen diese Regeln nicht den gesetzlichen Regelungen der zuständigen behördlichen Aufsichten vollständig entsprechen, sind jeweils die behördlichen Regeln anzuwenden.

 

Grundsätzliches:

1: Turnierpersonal

Das Turnierpersonal hat bei allen Entscheidungen jederzeit der Turnierintegrität und der Fairness gegenüber die beteiligten Spieler die höchste Priorität einzuräumen. Unter besonderen Umständen ist deshalb das Fairnessprinzip über eine „technische Auslegung des Regelwerkes“ zu stellen. Abschließende Entscheidungen des Turnierpersonals sind endgültig und nicht anfechtbar.

2: Offizielle Sprache am Tisch:

In den Vereinigten Staates von Amerika darf im Verlauf einer Hand nur englisch gesprochen werden. English ist ebenfalls, neben der nationalen Sprache, in internationalen Turnieren als offizielle Turniersprache zugelassen.

3: Offizielle Terminologie während eines Pokerturnieres

Die offizielle englische Terminologie ist einfach, eindeutig und vollständig: bet, raise, call, fold, check, all-in, pot (nur bei Pot-Limit Varianten zulässig). Regional benutzte Ausdrücke können ggf. zulässig sein, wenn sie die o.g. Standards erfüllen. Allerdings ist es das Risiko des Spielers diese Terminologie zu benutzen und kann möglicherweise zu Entscheidungen des Turnierpersonals führen, die der Spieler nicht gewollt hatte. Es liegt einzig in der Verantwortung des jeweiligen Spielers seine Aktionen eindeutig zu machen. Hierzu auch Regel 36 und 44.