9: Anzahl der Spieler am Finaltisch

In Flopspielformen ist der Finaltisch ab zehn Spielern zu beginnen. Bei 6-max Spielformen startet der Finaltisch mit sieben Spielern. Bei Stud-Turnieren ist mit neuen Spielern zu beginnen und bei 7-max. Spielformen (z.B. 2-7 lowball) beginnt der Finaltisch ab acht verbleibenden Spielern.

Pots und Showdown

10: Deklaration

Die Karten entscheiden. Mündliche Aussagen zum Kartenwert oder dem Wert der gespielten Hand sind nicht verbindlich, allerdings kann ein Spieler bei absichtlich falscher Deklaration bestraft werden.

11: Aufdecken der Karten beim All-in

Alle Karten werden aufgedeckt, sobald ein Spieler All-in ist und es keine weitere Aktion durch andere, in der Hand beteiligte, Spieler mehr geben kann.

12: Reihenfolge beim Aufdecken der Karten

Gibt es einen showdown ohne dass ein Spieler All-in ist, muss der Spieler, der die letzte aktive Aktion in der Setzrunde getätigt hat, seine Karten als erster umdrehen. Wenn es keine aktive Aktion in der letzten Setzrunde gab, muss der Spieler links des Buttons als erster seine Karten zeigen, dann geht es im Uhrzeigersinn weiter zu den folgenden in der Hand aktiven Spielern. Bei Stud-Spielen muss der Spieler mit dem höchsten offenen board zuerst zeigen; bei Razz-Spielen der Spieler mit dem niedrigsten board.

13: Beim Showdown das board spielen

Ein Spieler, der beim Showdown das board spielen will, muss alle eigenen Karten zeigen, um einen Anteil am Pot zu bekommen.

14: Das Recht eine Hand zu sehen

Außer dort, wo die Hausregeln vorgeben das eine Hand gezeigt werden muss oder das ausdrückliche Recht einräumen, das eine Hand auf Anforderung gezeigt werden muss, hat lediglich der Turnierdirektor das Recht einen Spieler aufzufordern seine Hand zu zeigen (z.B. wenn die Vermutung besteht das eine Hand ungültig ist oder der Verdacht auf Zusammenspiel mehrerer Spieler besteht). Dieses Recht darf nicht missbraucht werden. Ein Spieler der seine eigenen Karten beim Showdown nicht aufdeckt und in den Muck wirft, verliert jedes Recht einen anderen Spieler in der Hand zum Aufdecken seiner Karten aufzufordern.

15: Töten der Gewinnerhand

Der Dealer kann keine Gewinnerhand, die offen auf den Tisch gelegt wurde, für tot erklären. Alle Spieler sind aufgefordert bei der Entscheidung, welches die Gewinnerhand ist, zu helfen, falls die Gefahr besteht das ein Fehler gemacht wird.

16: Zuteilung des übriggebliebenen Chip

Ein übriggebliebener Chip bei Teilung geht an die „High“-Hand. In Flop-Spielvarianten bei denen es zwei oder mehr High-Hände gibt oder zwei oder mehr Low-Hände, geht der/die übriggebliebene(n) Chip(s) an den Spieler aus der Hand, der links vom Button sitzt. In Stud-Varianten geht der übriggebliebene Chip an den Spieler mit der höchsten Karte ggf. der höchsten Farbe.  

17: Side Pots

Jede Side Pot wird getrennt vom Hauptpot  gelegt und abgerechnet.