39: Bets mit mehreren Chips

Ohne mündliche Ankündigung ist das Platzieren von mehreren gleichfarbigen Chips, deren Wert über den zu callenden Betrag hinausgeht, dann ein Call, wenn nach Abzug eines der gesetzten Chips der zu callenden Betrag nicht erreicht würde. Ein Beispiel: Preflop, Blinds sind 200/400; Spieler A Raise auf 1200 (ein Raise um 800); B: legt zwei Chips à 1.000 ohne mündliche Ankündigung in den Pot. Dies ist ein Call, da das Entfernen eines Chips den zu callenden Betrag von 1.200 nicht erreicht hätte. Werden hingegen verschiedenfarbige Chips in den Pot gesetzt, kommt Regel 37 zur Anwendung. 

40: Anzahl der erlaubten Raises

Es gibt keine Begrenzung der Anzahl von Raises in No-Limit- und Pot-Limit-Varianten. In Limit-Varianten gibt es eine Begrenzung der Raises, auch wenn ein Pot im Head-up ausgespielt wird, solange bis das Turnier auf zwei Spieler reduziert worden ist. Hier kommen die Hausregeln zur Anwendung.

41: Akzeptierte Aktion

Poker ist ein Spiel das Aufmerksamkeit und Beobachtung aller Aktion erfordert. Es ist daher die Verantwortung des callenden Spielers den korrekten Betrag einer gegnerischen bet zu bestimmen unabhängig davon was der Dealer oder ein Spieler angeben. Auch wenn ein callender Spieler den Dealer zum Zählen des Betrages auffordert und einen nicht korrekten Betrag genannt bekommt, trägt der callende Spieler dennoch die volle Verantwortung für seine Aktion und muss ggf. den richtigen Betrag erbringen. Wie in allen anderen Turniersituationen auch, kommt Regel 1 auf Entscheidung des Turnierdirektors zur Anwendung.

42: Potgröße und Pot(größe)-Bet

In Pot-Limit Varianten haben die Spieler das Recht die Potgröße zu erfragen. In Limit oder No-Limit Varianten darf der Dealer die Potgröße nicht angeben. Die mündliche Ankündigung „Ich bette Pot“ ist in No-Limit Varianten keine akzeptierte Ankündigung, sind bindet den Spieler allerdings ein Bet zu machen.

43: String bets und Raises

Die Dealer sind dafür zuständig String-bets zurückzuweisen und Raises verbal zu bestätigen.

44: Nicht standardisierte und unklare Bets

Spieler, die nicht standardisierte Ausdrücke oder Geste für ihre Deklarationen benutzen, tun dies auf eigene Gefahr. Diese können anders interpretiert werden als vom Spieler gewollt. Insbesondere immer dann, wenn die Größe einer Bet verschiedene Interpretationen erlaubt, ist die zu wählen, die die kleinere Bet erklärt. Beispiel: „Bet, fünf.“ Wenn unklar ist ob 500 oder 5.000 gemeint ist, wird die Bet als 500 interpretiert. Hierzu auch Regel 3 und 36.

45: Unkorrekte Fold

Alle Folds, die vor Ende der letzten Betting-Runde erfolgen und entweder auf einen Check erfolgen, wenn der Spieler an der Reihe ist, oder generell außer der Reihe erfolgen sind zwar verbindlich, können aber eine Strafe nach sich ziehen, da sie unkorrekt erfolgen.

46: Bedingte mündliche Aussagen

Bedingte mündliche Erklärungen, die sich auf zukünftige Aktionen beziehen, sind unkorrekt und nicht erwünscht. Sie können, ggf. durch die Turnierleitung als bindend entschieden werden und können ebenso eine Strafe nach sich ziehen. Ein Beispiel: „Wenn Du setzt, raise ich.“